Schlagwort-Archive: Schülerorchester

Musikalisches Drei-Sterne-Menü – Musik à la carte

Der Höhepunkt im musikalischen Jahr der Stadtjugendkapelle fand wieder am Sonntag in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen statt: Das Frühjahrskonzert. Die drei jugendlichen Orchester der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach servierten dem Publikum „Musik à la Carte“.

Frühjahrskonzert Plakat

Das Schülerorchester trat zusammen mit der Bläserklasse der Realschule am Europapark, Erlangen, auf, und aufgrund dieser Kooperation dirigierten Renate Aßmann-Englhardt, Realschule, und Christian Kaltenhäußer, Stadtjugendkapelle, abwechselnd das Gemeinschaftsorchester. Sehr findig war Kaltenhäußer darin, in allen dargebotenen Musikstücken einen Bezug zu etwas Essbarem, also zum Thema des Abends, zu finden. Sei es bei der Prehistoric Suite von Paul Jemmings, aus der stampfende Brontosaurier oder sanft gleitende Flugechsen herauszuhören waren, oder beim Grasshopper Dance von Richard Saucedo. Klar war, dass die jungen Schüler, die noch keine zwei Jahre in dieser Konstellation zusammenspielen, eine Klasse-Leistung dargeboten haben.

Altersgemäß nahm anschließend das Jugendorchester die Plätze auf der Bühne ein und eröffnete mit dem Mutmach-Lied “Try Everything” ein aufregend gestaltetes Fünf-Gänge-Menü bestehend aus verschiedenen Genres der Musik. Andrea und Ingo Kürten hatten mit dem Jugendorchester die Stücke, die beschwingte Musik aus der Westernzeit (Shakleford Banks von Jay Bocook), der Klassik (Golliwogg’s Cakewalk, Claude Debussy) und aus tanzrhythmischem Pop (Lady Marmelade) darbot, bis zur Perfektion einstudiert. Klar, dass auch dieses Orchester erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen durfte.

Den zweiten Teil des Konzertes bestimmte die Bläserphilharmonie unter Norbert Engelmann. Schon der „Aperitif“ wartete mit einer Überraschung auf, denn Engelmann hatte dieses Stück eigens für dieses Konzert komponiert und als Premiere dargeboten. Katherina Ruppert und Tobias Komann aus dem Ersten Orchester moderierten gekonnt und humorig ihre Stücke an. Schwungvoll ging es klassisch mit Dvoraks Slawischem Tanz Nr. 8 weiter, während mit Jurassic Park von John Williams ein Klassiker sinfonischer Musik als Hauptgericht serviert wurde. Arabesque von S. R. Hazo entführte in die Welt des Orients. Dieser äußerst gelungene musikalische Gang enthielt unter anderem Tuba als Klangteppich, verführerische Flötensprossen und filigranes, knackiges Schlagwerk.

Mit KingKong schloss das Menü mit einem wiederum klanggewaltigen Werk, das vom Orchestermitglied Patrick Hahn für sinfonisches Blasorchester bearbeitet wurde. Doch noch ein Musik-Dessert wurde vom Publikum vehement verlangt, und mit einem mitreißend gespielten Deep-Purple-Medley erfüllte die Bläserphilharmonie den Wunsch nach einer Zugabe.

Doch damit nicht genug: Alle drei Orchester, über 150 Jungmusiker, versammelten sich auf der Bühne, um sich gemeinsam mit The Beauty and the Beast zu verabschieden. Der langanhaltende Applaus machte klar: Jedes der drei Orchester hat sich mit dieser Musik à la Carte einen musikalischen Michelin-Stern verdient.

Text: Wolfgang Niewelt


Bild 1: Beeindruckende Kooperation von Schülerorchester und Bläserklasse.
Bild 2: Ingo Kürten mit dem Jugendorchester
Bild 3: Trompetenregister des Jugendorchesters
Bild 4: Tobias Komann und Katharina Ruppert moderieren gekonnt durch das Menü der Bläserphilharmonie
Bild 5: Geschafft: Die vier Dirigenten freuen sich über das Können ihrer Orchester. Von links nach rechts: Christian Kaltenhäußer, Renate Aßmann-Englhardt, Ingo Kürten und Norbert Engelmann.
Fotos: Wolfgang Niewelt

Begeisterndes Frühjahrskonzert mit kleinem Jubiläum

Aufs Neue schafften es die Orchester der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, ein großes Publikum in die Heinrich-Lades-Halle zu locken und mit einem Feuerwerk an hochklassiger sinfonischer Blasmusik zu begeistern.

Das diesjährige Frühjahrskonzert stand unter keinem festen Motto, und so konnten die Dirigenten der drei jugendlichen Orchester alle Register ziehen, um ansprechende Musikstücke auszusuchen. Schon der Einstieg in das Konzert ließ aufhorchen: Das Projekt Schülerorchester zusammen mit der Bläserklasse der Realschule am Europakanal Erlangen legte die Messlatte hoch. Beliebte Melodien wie „Hawaii Five-0“ oder Michael Jacksons „Thriller“ war man eher von älteren Orchestern gewohnt, doch die Jüngsten meisterten alle Stücke unter der wechselnden Leitung von Clemens Vykydal und Franz Josef Bickel mit Bravour, so dass es nicht beim „Final Countdown“ blieb, sondern nach rauschendem Applaus eine Zugabe gegeben werden musste. Bemerkenswert auch, dass die beiden Orchesterhälften mit nur zwei gemeinsamen intensiven Probentagen auskamen, um sich zu einer Einheit zu formen.

Aus dem klassischen Repertoire schöpfte Andrea Kürten, als sie den Part des Jugendorchesters mit Rossinis Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“ eröffnete und den Konzertsaal mit vollem Klang füllte. Zu jedem Stück brachte sie zur Veranschaulichung und zum Amüsement der Zuhörer passende Requisiten mit. So war jedem klar, was kam, als sie mit einem „Laserschwert“ ans Dirigentenpult trat, dieses dann aber doch gegen ihren Taktstock tauschte. Die „Klonkrieger“ am Schlagwerk folgten brav ihrem Dirigat der „Star Wars Saga“. Dass ein sinfonisches Blasorchester auch leise Töne beherrscht, bewies Kürten mit der musikalischen Geschichte über den amerikanischen Fluss „Shenandoah“ von Robert Sheldon. Für ein Highlight im Stück „Green Onions“ von Al Jackson sorgte Lars Töpperwien aus der Bläserphilharmonie mit seinem brillanten Trompetensolo. Klar, dass auch dieses Orchester erst nach einer Zugabe von der Bühne gehen durfte.

Nach der Pause eröffnete der Musikalische Leiter der Stadtjugendkapelle, Norbert Engelmann, den zweiten Teil des Konzertes mit seiner Bläserphilharmonie. Mit dem „Königsweg“, „El Camino Real“, von Alfred Reed, heizte er nicht nur dem Publikum ein, sondern brachte auch sein Orchester ins Schwitzen, wie es Johanna Fritz und Tobias Komann humorvoll moderierten. Mit höchst anspruchsvollen, aber doch gefälligen Musikstücken wie „Mont Blanc“, „How to Train Your Dragon“ oder „Journey to the Lion’s Castle“ erzählte die Bläserphilharmonie seinem Publikum viele wundervolle Geschichten auf musikalische Weise. Nach der modernen Neuauflage von Romeo und Julia in Form von Leonard Bernsteins „West Side Story“ genoss das Orchester die stehenden Ovationen und den lang anhaltenden Applaus des Publikums. Die Bläserphilharmonie überraschte seinen Dirigenten mit einem Geschenk und das Publikum mit der Nachricht, dass dies das zwanzigste Frühjahrskonzert unter Engelmanns Leitung war.
Mit einem Experiment verabschiedeten sich alle rund 150 Jungmusiker von ihren Zuhörern, indem sie, wiederum zu einem „Final Countdown“, ein beeindruckendes Bild auf der Bühne boten.

Text: Wolfgang Niewelt


Fotos: Wolfgang Niewelt

Frühjahrskonzert

150 Musiker feiern den Geburtstag der Stadtjugendkapelle

Zum 50-jährigen Bestehen zeigten die verschiedenen Orchester der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach ihr ganzes Können. Die Bläserphilharmonie ging auf eine Zeitreise durch die vergangenen fünf Jahrzehnte.

Über 150 junge Musiker der Herzogenauracher Stadtjugendkapelle (SJK) entführten am Sonntagabend das zahlreich erschienene Publikum in der Erlanger Heinrich-Lades-Halle in die verschiedensten musikalischen Welten und zeigten so das breite Spektrum der Kapelle.

Zu Beginn des Konzertes zum 50-jährigen Bestehen der Stadtjugendkapelle war das Schülerorchester zusammen mit der Bläserklasse der Realschule am Europakanal zu hören. Obwohl die jungen Musiker teilweise erst ein oder zwei Jahre ihr Instrument spielen, bewies die Gruppe mit rund 60 Schülern, dass sich das Üben gelohnt hat. Sie eröffneten den Abend mit Musicalklassikern wie ” I dreamed a Dream” und ” Circle of Life”, aber auch Popsongs und Swinghits rissen das Publikum mit.Im Anschluss daran verzauberte das Jugendorchester, das die nächsthöhere Stufe in der Orchesterlaufbahn darstellt, mit der bekannten Overtüre zu “Orpheus” die Zuhörer. Außerdem feierte das Orchester die Stadtjugendkapelle musikalisch: Die Stücke “Jubilance” und ” Hymn of Glory” waren ganz besondere Geburtstagslieder, die sich mit den Themen Dankbarkeit und Feierlichkeit auseinandersetzen. Doch auch in andere Welten reisten die jungen Musiker. Mit “Harry Potter” und ” The Irish Baker”, einem Arrangement eines irischen Volksliedes, kamen ganz andere Klänge in die Halle.

Parallelen zur Vereinsgeschichte

Nach der Pause lud die Bläserphilharmonie das Publikum auf eine musikalische Zeitreise durch 50 Jahre Stadtjugendkapelle ein. In der Moderation verbanden die Sprecher die Geburts- und Kompositionsjahre der Stücke mit wichtigen Ereignissen aus der Vereinsgeschichte in diesen Jahren. Trotzdem kam die Musik nicht zu kurz. Mit ausgewählten Stücken aus der Höchststufe der sinfonischen Blasmusik wie “Orient Express” und “Perseus” spielte das Orchester alle Farben und Möglichkeiten eines sinfonischen Blasorchesters aus. Dabei wurde problemlos zwischen großen Kampfszenen wie in “Colossus” und leichter irischer Musik in “Lord Tullamore” gewechselt.

Nach diesen drei herausragenden Orchestern waren der Applaus der Publikums entsprechend euphorisch und die Rufe nach Zugaben laut. Die Bläserphilharmonie gab einen Marsch zum Besten und ließ so den Ursprung der SJK erklingen. Den finalen Abschluss machten alle Akteure gemeinsam auf der Bühne. Zu Ehren des Jubiläums spielten rund 150 Musiker gemeinsam das Stück ” Soulman” und rissen das Publikum noch einmal von den Sitzen.


Fotos: Wolfgang Niewelt

Erfolgreiche musikalische Kooperation


Nordbayrische Nachrichten

Jungmusiker proben „Musik rund um den Globus“

Die jungen Musiker des Schülerorchesters der Stadtjugendkapelle (SJK) Herzogenaurach (Dirigent: Clemens Vykydal) und der Bläserklasse der Realschule am Europakanal in Erlangen (Dirigent: Franz-Josef Bickel) vereinigten sich am vergangenen Samstag bei einem Probentag zu einem 52-köpfigen Klangkörper. Nachdem in den letzten Monaten jedes Ensemble in Eigenregie die Konzertwerke eingeübt hatte, traf man sich nun in den Proberäumen der Stadtjugendkapelle. Die Realschule am Europakanal und die Stadtjugendkapelle kooperieren nun schon im zweiten Schuljahr und stellen das
Ergebnis als ersten Programmpunkt beim diesjährigen Frühjahrskonzert der Stadtjugendkapelle am 11. Mai um 18 Uhr in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen vor. Am Vormittag wurde das Konzertprogramm, das heuer unter dem Motto „Musik rund um den Globus“ steht, zunächst in Registerproben mit den Fachdozenten der SJK vertieft, nach dem Mittagessen fand sich das Orchester zu einer Tuttiprobe mit den beiden Dirigenten ein. Auch das Jugendorchester und die Bläserphilharmonie stecken in den Konzertvorbereitungen.

Foto: Niewelt

Probenwochenende Schülerorchester


Fränkischer Tag

Musikalisches Trainingslager

28.05.09 Von: Wolfgang Niewelt
Probenwochenende Das Schülerorchester der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach arbeitete und vergnügte sich in Obersteinbach. Das Wochenende diente auch der Vorbereitung fürs Altstadtfest.

Mit einem Probenwochenende in Obersteinbach festigte das Schülerorchester der Stadtjugendkapelle die Zusammengehörigkeit untereinander und bereitete sich auf den Auftritt für das kommende Altstadtfest vor.

So scharte Andrea Schockel, Leiterin des Schülerorchesters der Stadtjugendkapelle, ihr Orchester um sich. Sie hatte das Wochenende organisiert, um mit ihren Schützlingen intensiv zu proben. Das Schullandheim Obersteinbach (Markt Taschendorf) bot dazu ideale Voraussetzungen, und auch das Erste Orchester hatte sich dort bereits auf das Frühjahrskonzert vorbereitet. Eine kleine Turnhalle sowie mehrere Klassenzimmer ermöglichten Proben sowohl in kleinen
Gruppen als auch im Ensemble.

Für die Registerproben am Samstag hatte die Dirigentin Verstärkung engagiert: Anna Maier übernahm die Trompeter und Saxophonspieler, Ingo Kürten probte mit dem “Tiefen Blech” und den Schlagzeugern, während Andrea Schockel das Flötenund Klarinettenregister sowie die Gesamtproben leitete.

Dass innerhalb von zwei Tagen insgesamt fünf Musikproben durchgeführt wurden, lässt erahnen, wie intensiv mit den Mädchen und Jungen gearbeitet wurde. Das hörenswerte Ergebnis wurde in der Abschlussprobe den Erwachsenen, die als Betreuung mitfuhren, präsentiert.

Schon das Zusammenspiel in einem Orchester bildet aus den Jungmusikern eine feste Gemeinschaft. Dieser Effekt wird mit gemeinsam verbrachter Zeit etwas abseits des Elternhauses noch verstärkt, denn neben dem Musizieren kam auch der Freizeitspaß nicht zu kurz: Ein Spieleabend, Basketball, Bogenschießen, Lagerfeuer mit Stockbrot, Abenteuerspielplatz standen auf dem Programm, das die Kinder gerne annahmen.

Ein Höhepunkt war die Kutschfahrt ausgehend vom nahe gelegenen Oederhof. Temperamentvolle Haflingerpferde zogen zwei große, voll beladene Kutschen durch die Ausläufer des Steigerwaldes.

Müde aber glücklich kamen die jungen Musikerinnen und Musiker am Sonntagnachmittag wieder zu Hause an. Für einige von ihnen geht’s weiter, sie werden schon bald auch an der Junior-Bläserwoche auf Burg Hoheneck teilnehmen.

 

Vom 22. bis 24. Mai war unser Schülerorchester zu einem Probenwochenende unterwegs. Was die Kids dort alles erlebt haben und wie es ihnen gefallen hat, berichten Charlotte, Katharina, Felix und Johannes hier mit

ihren eigenen Worten!

 

Einleitung
Am Freitag, dem 22. Mai um 16:00 Uhr sind wir, das Schülerorchester der Stadtjugendkapelle, von Herzogenaurach losgefahren. Um 16:45 Uhr kamen wir in Obersteinbach an. Dort wurden wir in die Zimmer eingeteilt und mussten unsere Betten selbst beziehen.

Mörderspiel
Die gesamten drei Tage begleitete uns die Suche nach mehreren Mördern: Bei der ersten Probe am Freitag hatten wir auf Zettel unseren Vor- und Nachnamen geschrieben. Nachdem wir die Zettel gefaltet hatten, warfen wir sie in eine Capy und jeder zog aus der Capy sein Mordopfer. Der Mord wurde durch Übergabe eines Gegenstandes vollzogen. Das Mordopfer musste seine bereits ermordeten Orchestermitglieder dem Mörder abgeben. Als besonders clevere Massenmörderin entpuppte sich unsere Lisa Daigfuß. Ihr Amoklauf brachte es auf 24 Personen– Ein Wunder dass das Orchester bei so vielen Leichen noch spielfähig war. Als Preis bekam sie eine Tüte Gummibärchen!

Spieleabend
Nach dem Abendbrot am Freitag war noch ein Spieleabend angesagt. Dort konnten wir verschiedene Spiele auswählen wie zum Beispiel: Ligretto, Twister, Monopoly, Schiffe versenken und viele mehr. Andrea spielte mit allen, die Lust hatten, Ligretto. Zum Naschen gab es Gummibärchen und Chips. Um 22:00 Uhr mussten wir dann aufhören und in unsere Zimmer gehen. Der Abend hat sehr viel Spaß gemacht.

Proben
Noch am Freitag starteten wir unsere erste Orchesterprobe. Bei den Proben haben wir verschiedene Lieder gespielt zum Beispiel: Tequilla, Funky Town und viele mehr. Die Orchesterprobe leitete Andrea. Am Samstag probten wir zuerst separat in den Registern. Die Flöten und Klarinetten übten bei Andrea Schockel. Anna Maier, eine Waldhornistin und Dirigenten aus der Stadtjugendkapelle, übernahm die Saxophone und Trompeten. Die Probe vom tiefen Blech und Schlagzeug leitete Ingo Körner. Am Nachmittag übten wir noch einmal tutti. Am Sonntag gab es dann ein kleines Abschlusskonzert, wo wir zeigen konnten, dass sich Orchesterübungsfahrt auch gelohnt hatte.

Kutschfahrt mit Wanderung
Unter der Führung von Uta Niewelt wanderten wir am Samstag Vormittag nach Frankfurt. (Nicht nach Frankfurt am Main, sondern halt eben Frankfurt). Auf dem Haflingerhof der Oeders wurden die Pferde in eine Kutsche gespannt. Von hier ritten wir eine riesige Runde wieder zurück nach Obersteinbach.

Abenteuerspielplatz
Auf dem Abenteuerspielplatz etwa 150 m Fußmarsch von dem Schullandheim entfernt gab es tolle Spielgeräte. Eine kleine Fußballwiese durfte natürlich auch nicht fehlen.

Bogenschießen
Wolfgang Niewelt schoss mit uns Pfeil und Bogen. Nach einer kurzen Trainingseinheit machte er ein Turnier mit uns. Die Gewinnerin der Mädchen war Marie Scholz. Der beste Junge im Bogenschießen war diesmal Niklas Niewelt.

Lagerfeuer
Am Samstag Abend gab es ein Lagerfeuer. Das Lagerfeuer war sehr hoch. Bis das Feuer durchgebrannt war, mussten wir mit dem Stockbrot mindestens. eine halbe Stunde warten. Dann bekam jedes Kind einen Klumpen Stockbrotteig. Der Teig war lecker, wenn er nicht zu schwarz gebacken wurde. So ca. 22:30 Uhr sollten wir schlafen gehen. Um 0:00 Uhr war dann aber doch absolute
Ruhe in den Betten.