Schlagwort-Archive: Weihnachtskonzert

Mit tiefem Blech auf Herbergssuche

Das Weihnachts-Cantorium “Adveniamus” war nun in Erlangen (St. Sebald), in Herzogenaurach (St. Magdalena) und in Uttenreuth (St. Kunigunde) zu sehen und zu hören.

Adveniamus 2018
Zwei Chöre und die Bläserphilharmonie der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach boten ein fulminantes Konzert. Foto: Werner Meschede

Die Weihnachtsgeschichte neu zu interpretieren und sie musikalisch und sprachlich in der Jetztzeit ankommen zu lassen – das war die Intention des Leiters der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, Norbert Engelmann, und des Pfarrers Helmut Hetzel. Das grandiose Ergebnis war “Adveniamus”, ein Weihnachts-Cantorium für gemischten Chor und Symphonisches Blasorchester. Der Komponist und der Theologe orientierten sich dabei an den Bibeltexten der Evangelisten, setzten aber durch Kommentare und Dialoge eigene Akzente und andere Schwerpunkte.

Andrea Kaschel verschmolz die Bläserphilharmonie der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, den Walter-Rein-Chor Erlangen und Cantamus, den Chor des Singvereins Uttenreuth, zu einer musikalischen Einheit. Die 140 Akteure “erzählten” – durch Sprechgesänge – die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht Marias und Josefs. Hetzel war es wichtig gewesen, dass nicht nur Maria, sondern auch Josef zu einer tragenden Figur des Geschehens wurde und daher wurde seine Rolle als Wegbegleiter und Beschützer von Maria und dem Kind hervorgehoben.

Die Musik von Engelmann machte das dramatische Geschehen erlebbar, fing Gefühle und Stimmungen ein. Synkopierende Begleitrhythmen simulierten etwa den beschwerlichen Weg des Paares nach Bethlehem. Schlagzeug und tiefes Blech betonten die vergeblichen Versuche, eine Herberge zu finden. Dagegen setzte Engelmann auf “volkstümliche Musik” bei den gastfreundlichen, lebensfrohen Hirten.

Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten den orientalischen Rhythmus mit seiner typischen Klangfärbung mit. Ein ergreifendes Oboensolo mit Chorbegleitung ohne Text beklagte die, von Herodes angeordneten, getöteten Knaben im ganzen Land. Maria, Josef und ihr Kind konnten entkommen und “zieh’n Hand in Hand ins gelobte Land” nach Nazareth.

Was bedeutet uns Weihnachten im Jahr 2018? Mit einem Rap geißelte Engelmann die zunehmende Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes. Sein Fazit und sein Appell: “Kommerz, kaum Herz. Vergesst diesen Wahnsinn, findet den wahren Sinn.” Die Zuhörer in der voll besetzten Pfarrkirche St. Magdalena in Herzogenaurach bedankten sich mit donnerndem Applaus für dieses fulminante Konzert.

Text: Margot Jansen

SENIORBAND stimmte auf die Adventszeit ein

„Sternenzeit“ – Konzertvielfalt von J.S. Bach bis Reinhard Mey

Seniorband
Die Seniorband in St. Josef beim Konzert Sternenzeit. Foto: Wolfgang Niewelt

Ein stimmungsvolles Konzert mit Musik zum Advent gab am vergangenen Freitag die Seniorband der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach in der Kirche St. Josef in Niederndorf. Die „Uraufführung“ dieses Konzertes der gehobenen konzertanten Blasmusik fand bereits letzte Woche am 1. Dezember in St. Otto in Herzogenaurach statt.

Mit der Aufführung in St. Josef kam die Orchesterleitung einem langgehegten Wunsch von Pfarrer Helmut Hetzel nach, in St. Josef aufzutreten. Die Kirche war gut besucht als die Seniorband unter der Leitung von Norbert Engelmann mit „Sounds of the Season“ von E. Pola das Konzert im Walzerrhythmus eröffnete. Die instrumentalen Werke des Konzertes (von Bach bis Gospel) wurden aufgelockert durch Gesangseinlagen von Uwe Klein, der Stücke von Reinhard Mey und Mary Hopkin präsentierte und sich dabei selbst auf der Gitarre begleitete.

Eine strahlende Seniorband konnte sich während Engelmanns Schlussmoderation über eine WinWinWin-Situation freuen:
Menschen, die im „gesetzten“ Alter eine Instrumentalausbildung 2009 bei der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach begannen begeisterten auch in diesem Konzert Menschen im Publikum, die wiederum mit Ihrer Spende anderen Menschen etwas sehr gutes tun.

Nach einer ersten Zugabe „Somewhere in My Memory“ von John Williams spielten die Musiker der Seniorband nach standing ovations sehr gerne noch, wohl das schönste Weihnachtslied, „Stille Nacht…“ und verabschiedeten sich so mit wunderschönen Klängen von ihrem Publikum.

Text: Norbert Engelmann

Einladung zum Weihnachts-Cantorium Adveniamus

Die Bläserphilharmonie der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, der Walter-Rein-Chor Erlangen, und Cantamus, der Chor des Singvereins Uttenreuth führen das Weihnachts-Cantorium „Adveniamus“ auf.

Adveniamus 2018

Das Gemeinschaftsprojekt wird in den jeweiligen Heimatorten der aufführenden Vereine dargeboten:

  • 1.12. um 17:00 Uhr in St. Sebald, Erlangen
  • 2.12. um 17:30 Uhr in St. Magdalena, Herzogenaurach
  • 9.12. um 17:00 Uhr in St. Kunigunde, Uttenreuth

Geschrieben wurde das Werk vom Herzogenauracher Pfarrer Helmut Hetzel und dem musikalischen Leiter der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, Norbert Engelmann. Die musikalische Gesamtleitung über beide Chöre und über das Orchester hat Andrea Kaschel.

Nach der erfolgreichen Uraufführung im Jahr 2015 wird dem Publikum in diesem Dezember wieder die Gelegenheit gegeben, sich von Adveniamus begeistern zu lassen.

Der Kartenvorverkauf beginnt ab 2.11.2018. Für St. Magdalena gibt es Karten beim NN-Ticket-Point Herzogenaurach, bei Ellwanger und bei Bücher, Medien und mehr. Außerdem können Karten beim Präsidium erworben werden.

Sternenzeit – Adventskonzert der Seniorband

Am Samstag den 1.12.2018 18:00 Uhr in St. Otto, Herzogenaurach und am Freitag den 7.12.2018 19:00 Uhr in St. Josef, Niederndorf wird die Seniorband der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach traditionell den Reigen der diesjährigen Adventskonzerte einläuten.

Sternenzeit

Auch in diesem Jahr werden Ihnen die Musiker der Seniorband eine vielseitige Mischung aus instrumentalen Stücken, aufgelockert mit Gesangseinlagen von Uwe Klein, der sich dabei selbst auf der Gitarre begleiten wird, mit großer Freude präsentieren. Das Programm beinhaltet weihnachtliche Musik, von J. S. Bach bis Gospel. Wir laden Sie ein, dieses etwa 1 stündige symphonische Bläserkonzert mit uns zu genießen und freuen uns auf Sie in der wunderbaren Atmosphäre von St. Otto und St. Josef.

Musikalische Leitung: Norbert Engelmann
Einlass: jeweils 1/2 Stunde vor Konzertbeginn – Eintritt frei – Spenden willkommen!
Der Reinerlös wird einem wohltätigen Zweck zugeführt.

Seniorband – Flockenwirbel – Musik zum Advent

Die Seniorband der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach eröffnete am vergangenen Samstag einen Reigen von Adventskonzerten.

Flockenwirbel Plakat

Die Winterlandschaft im Freien passte zur Jahreszeit und zum Konzert, und Norbert Engelmann, Dirigent der Seniorband und Musikalischer Leiter der Stadtjugendkapelle begrüßte zum wiederholten male eine große Zuhörerschaft in der Kirche St. Otto und moderierte informativ und spontan durch das Programm von zwölf Darbietungen.

Das Repertoire deckte eine große Bandbreite ab, beginnend mit einem freudigen „Jubilance“, gefolgt von einem träumerischen „Heaven’s Light“. Wie schön die Welt sein kann, war aus dem von Louis Armstrong weltweit bekannten „What a wonderful world“ herauszuhören. Das Orchester spann einen Bogen vom flotten Popsong „All I want for Christmas is you“ bis zur klassischen „Aria“ von J. S. Bach. Die instrumentalen Stücke wurden immer wieder aufgelockert durch Gesangseinlagen von Uwe Klein, der Stücke zum Beispiel von Reinhard Mey und Eric Clapton präsentierte und sich dabei selbst auf der Gitarre begleitete. Mit der Zugabe „Hey Jude“ der Beatles überraschte das Trio Fabian Buck, Percussion, Uwe Klein, Gesang und Gitarre sowie Thomas Heck, Kontrabass, das dankbar applaudierende Publikum.

Der Reinerlös aus den Spenden von über 1.000 € wird einem guten Zweck zugeführt, den wiederum Stadtpfarrer Helmut Hetzel bestimmen darf. Die Seniorband wiederholt dieses Konzert am 8.12.2017 in St. Michael, Großenseebach.

Zu einem größeren Konzert lädt die Stadtjugendkapelle am 10.12.2017 in die Eichwaldhalle nach Puschendorf ein, wo die Seniorband und die Bläserphilharmonie der Stadtjugendkapelle ein circa zweistündiges Programm präsentieren werden.

Text: Wolfgang Niewelt


Fotos: Wolfgang Niewelt